Buebe-Tüürli

Rund um den Flughafen Zürich: eine schöne kleine Velotour für Buben allen Alters.

Bei prächtigem Sonnenwetter bietet es sich am Papatag geradezu an, etwas mit dem Fahrrad zu unternehmen. Weil Buben meist glänzende Sachen mit lauten Motoren toll finden, und der Papa zufälligerweise Flugzeuge auch nicht ungern hat, hat die Fahrt zum beziehungsweise rund um den Flughafen Zürich bereits Tradition.

Der Zufall wollte es, dass infolge Pistenbauarbeiten an diesem Tag das Flugregime umgestellt war, weshalb die Flugzeuge mehrheitlich auf der Piste 28 landeten und auf Piste 32 starteten.

Die erste Folge davon: beim Mittagessen im Imbiss Route 90 dröhnen startende Flugzeuge direkt über unsere Köpfe hinweg. Sowohl an der grossen Heckflosse beim Manövrieren auf die Piste wie auch an der allgemeinen Unruhe unter den Besuchern ist unschwer zu erkennen, wenn etwas grösseres daherkommt.

 

Bei der Weiterfahrt Richtung Flughafen fallen uns dann am Kopf von Piste 28 die vielen, schnell als Spotter erkennbaren Leute auf. Uns wird erklärt, dass in wenigen Minuten möglicherweise die A380 von Emirates hier landen soll.

Selbstverständlich lassen wir uns das nicht nehmen, zumal man hier wirklich nahe am Geschehen ist. Nachdem einige kleinere Flugzeuge knapp über unseren Köpfen gelandet sind, macht irgendwann die Meldung die Runde, dass dem Emirates-Piloten diese Piste doch zu kurz ist.

Nichtsdestotrotz hat sich der kurze Stopp doch gelohnt, zumal ich jetzt weiss, dass Windeln wechseln auch ein bisschen abenteuerlich sein kann, wenn 50 Meter darüber Düsenjets vorbeidonnern.

 

Am Flughafen angekommen, parkieren wir Velo samt Kinderanhänger wie die Profis beim Eingang, marschieren schnurstracks zur Besucherterrasse, und können dort als letzte gerade noch die Flughafen-Bustour buchen. Wir fahren also im Bus nochmals rund um den Flughafen, an den grossen SR Technics Hallen und der schönen Super Constellation vorbei zum Höhepunkt des Tages für den Kleinen, der Flughafen-Feuerwehr.

 

Danach folgt der bekannte Stopp am Pistenkreuz, an diesem Tag wenig spektakulär, bei normalem Flugbetrieb aber sicherlich ziemlich beeindruckend. Zum Dock E fahren wir im Bus ebenfalls, womit wir die A 380 von Emirates doch noch von nahe zu sehen bekommen. Auf dem Weg ins Dock E lässt es sich der Fahrer übrigens nicht nehmen, direkt unter einer landenden A 343 von Swiss anzuhalten.

 

Da auch die Hin-und Rückfahrt zum Flughafen reizvoll ist, wenn man in Oerlikon der Bahn entlang bis zur Glatt und dann dieser entlang bis zum Flughafengelände fährt, kann ich diese einfache und mit etwa 30 Kilometer und quasi Null Höhenmeter wenig anstrengende Tour durchaus empfehlen – eine gewisse Technik-Affinität vorausgesetzt.